Social Media - Ihr Weg zum Bewerber?

22.04.2013
„Social Media ist in – und das nicht erst seit gestern. Die Nutzerzahlen von Facebook, Twitter oder YouTube erreichen schwindelerregende Höhen – in Kürze werden eine Milliarde Menschen bei Facebook über ein Konto verfügen.“ So oder ähnlich sind die Informationen zur Entwicklung von Social Media als Kommunikationskanal (hier ein Zitat aus dem Buch Social Media Marketing von Felix Beilharz und Michael Bernecker, Deutsches Institut für Marketing)

Welche Auswirkungen hat diese Entwicklung auf die Personalbeschaffung in den Unternehmen? Lt. einer Studie des ICR (Institute for Competetive Recruiting, Heidelberg) hat kein Einstellungskanal im Vergleich 2010 zu 2012 stärkere Zuwachsraten als der Social-Media-Kanal. Die Recruitingaktivitäten haben sich von 12 auf 24 % verdoppelt. Lt. dieser Studie, bei der mehr als 10.000 Personalentscheider befragt wurden, ist Xing das mit Abstand meist genutzte Netzwerk zur Personalgewinnung - gefolgt von Facebook und LinkedIn.

Doch gerade in mittelständischen Unternehmen wird dieser Weg zum Bewerber stark diskutiert und sehr differenziert bewertet. Während für die einen Social Media zum absoluten Muss wird, wird es von anderen aufgrund negativer Schlagzeilen und damit verbundener Vorurteile strikt abgelehnt.

Was ist jetzt richtig? Fakt ist: Selbst dann, wenn ein Unternehmen sich aktiv entscheidet, keine Kommunikation über Social Media zu betreiben, kann es nicht verhindern, auf Social-Media-Plattformen genannt und bewertet zu werden. Tauschte man sich früher am Stammtisch über Arbeitgeber aus, verlagern sich diese Diskussionen heute ins Netz. Darüber hinaus gibt es Plattformen, auf denen Mitarbeiter aufgefordert werden, ihre Arbeitgeber zu bewerten. Das größte deutschsprachige Arbeitgeberbewertungsportal mit monatlich ca. 5,5 Millionen Seitenaufrufen ist kununu.com. Das Unternehmen, das zum Jahreswechsel von Xing übernommen wurde, erfreut sich steigender Beliebtheit und steigender Bewertungszahlen.

Wie so häufig ist auch in Sachen Social Media der Mittelweg vermutlich ein guter. Weder ist es sinnvoll, übertrieben aktiv zu werden und sich unüberlegt einem Social-Media-Hype hinzugeben, noch sollte man diesen Weg zum Bewerber vollständig ungenutzt lassen.

Eine Entscheidung für Social Media als aktiver Weg der Personalbeschaffung bedarf immer einer Strategie und einer realistischen Aufwand- und Nutzenbetrachtung. Social Media lebt vom Dialog mit Bewerbern und einem Informationsmehrwert, den das Unternehmen dauerhaft bieten muss. Dies bindet je nach Ausgestaltung viele Kapazitäten, die gerade im Mittelstand für HR-Aktivitäten oft nicht zur Verfügung stehen.

Vor dem Hintergrund des wachsenden Fachkräftemangels und des damit verbundenen zunehmenden Wettbewerbs um gute Bewerber ist Social Media jedoch ein wichtiger Baustein im Personalmarketing eines jeden Unternehmens. Durch die gezielte Nutzung von Arbeitgeberbewertungsportalen oder ein authentisches Imagevideo auf YouTube - selbstverständlich verlinkt mit einer ansprechenden und modernen Homepage des Unternehmens - kann Social Media vergleichsweise kostengünstig dabei helfen, ein positives Arbeitgeberimage aufzubauen und sich als attraktiver Arbeitgeber am Arbeitsmarkt zu platzieren.



< Alle Meldungen anzeigen